0 / 3
Ruth Ozeki

Die leise Last der Dinge

Roman
18,00 €inkl. MwSt.
Lieferstatus: Vorbestellbar - Lieferbar ab 14.03.2024

Inhaltsangabe

»Ein Triumph!« MATT HAIG 

Ein Jahr nach dem Unfalltod seines Vaters beginnt der dreizehn Jahre alte Benny Oh Stimmen zu hören. Es sind die Stimmen der unbelebten Gegenstände in seinem Zuhause – seine Sneakers, eine zerbrochene Weihnachtskugel, ein Blatt welker Salat. Gleichzeitig beginnt seine Mutter Annabelle, immer mehr Dinge zu horten, bis es kaum mehr einen freien Platz auf dem Fußboden oder in den Regalen ihres Hauses gibt. Mutter und Sohn drohen in ihrer Trauer den Halt zu verlieren – bis sie auf ein Buch stoßen, das sie womöglich zu retten imstande ist ...
Mit liebenswerten Figuren, einer fesselnden Geschichte und der Auseinandersetzung mit den Themen Trauer, Erwachsenwerden und unser Verhältnis zu materiellen Dingen legt die Booker-Preis-nominierte Ruth Ozeki einen klugen, verspielten, mitreißenden, herzerwärmenden und absolut einzigartigen neuen Roman vor. Er wurde mit dem Women’s Prize for Fiction 2022 ausgezeichnet.

Buchdetails

Verlag
Eisele Verlag
Einbandart
Klappenbroschur
Seitenanzahl
ca. 688 Seiten
Originaltitel
The Book of Form and Emptiness
Übersetzung
Aus dem Amerikanischen von Andrea von Struve, Petra Post
ISBN
9783961611768
Erscheinungstag
14.03.2024
Preise
DE 18,00 €, AT 18,50 €

Pressestimmen

Der Roman ist eine Studie psychischer Not und eine Liebeserklärung an eine vielstimmige Welt, einschließlich ihrer verstörenden Seiten. Er ist eine Kritik der Konsumgüterflut und eine buddhistische Lektion in Sachen Aufmerksamkeit und Respekt. Vor allem aber ist er ein kluges, empathisches, ein bisschen schräges und sehr menschenfreundliches Buch.

Berliner Zeitung

Eine einfühlsame Studie über Trauer, mentale Gesundheit und unsere Konsumwelt, bei der zu spüren ist: Geschichtenerzählerin Ozeki ist auch eine Zen-buddhistische Priesterin.

Emotion

Silvia Feist, 07.09.2022

Wenn Ihnen der Sinn gerade nach einem großen, warmen, literarischen Bad steht, dann ist dieses Buch genau das Richtige für Sie. Ozekis Roman ist anspruchsvoll, aber er ist auch pures Vergnügen, vor allem, wenn Sie zu den Menschen gehören, deren Freunde früher hauptsächlich Bücher waren […] Dieses Buch ist groß, auf viele Weisen, es ist komplex und ambitioniert und weitläufig, aber trotzdem so charmant, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte, selbst als ich schon damit fertig war.

Literary Hub

Die leise Last der Dinge bietet alles, was man sich von einem Buch nur wünschen kann – sympathische und interessante Charaktere, eine fesselnde Geschichte, die herzzerreißend, aber auch verspielt und lebensbejahend ist, eine kunstvolle Struktur und eine raffinierte Perspektive – und als wäre das nicht genug, stellt es auch noch die großen Fragen des Lebens. Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel und unserer Konsumkultur verleiht dem Buch eine gewisse Dringlichkeit, aber weil sie so fantasievoll und episch erzählt ist, möchte man die Geschichte nicht mehr aus der Hand legen. Dieser Roman erinnert an die Macht der Bücher und erforscht die Magie zwischen Leser und Autor.

Fiction Writers Review

Ozekis neues erhellendes postmodernes Werk erforscht Themen wie Trauer, Wahnsinn und die Macht der Fantasie […] Wie Ozeki die vierte Wand spielerisch durchbricht, ist sehr gelungen, und sie kultiviert eine eindrucksvolle Mischung aus Jugendbuch-Tropen und komplexen Bezügen zu Walter Benjamin, Zen-Buddhismus und marxistischer Philosophie. Ein außergewöhnliches Werk, das Teenager genauso unterhalten wird wie Literaturliebhaber und Akademiker.

Publishers Weekly

Eine Zen-buddhistische Parabel auf unseren Konsumzwang […] Ozeki haucht Gegenständen und Tieren eine Seele ein […] und verleiht ihnen einen mächtigen Zauber. […] Sie ist unglaublich geduldig mit ihren Figuren, selbst mit den widerspenstigsten, und schenkt ihre Aufmerksamkeit den subtilen Eigenheiten von Wesen, die andere Autoren wahrscheinlich übersehen würden […] Ozeki liefert uns eine Metapher für unser aller Konsumstörung, unsere Hassliebe zu dem Zeug, das wir produzieren und nicht loslassen können.

New York Times Book Review

Eine fantastische Geschichte über Verlust und Trauer.

Madame

Dieser Roman, in einer wunderbar poetischen Sprache geschrieben, rührt so sehr, dass man beim Lesen weinen möchte – und oft auch muss.

Freundin

Dies ist sowohl das lebendige Bild einer kleinen Familie, die einen unvorstellbaren Verlust erleidet, als auch eine kraftvolle Überlegung dazu, wie Bücher das Chaos der Welt eindämmen und ihm Sinn und Ordnung geben können. Annabelle und Benny Oh versuchen, sich in einem Meer von Dingen, Nachrichten, Substanzen, seelenloser Technik und psychischen Problemen über Wasser zu halten. Wie sie lernen, in diesem Meer zu atmen, zu leben und sogar zu schwimmen, erinnert an den Kampf, den wir alle täglich führen. Die leise Last der Dinge bestätigt Ozeki als einen der einfühlsamsten und originellsten Köpfe unserer Zeit.

Dave Eggers

Wieder einmal hat Ruth Ozeki ein Meisterwerk geschaffen. Ihr großzügiges Herz, ihre bemerkenswerte Vorstellungskraft und ihr glänzender Verstand erhellen jede Seite.

Karen Joy Fowler

Ozekis neues erhellendes postmodernes Werk erforscht Themen wie Trauer, Wahnsinn und die Macht der Fantasie […] Wie Ozeki die vierte Wand spielerisch durchbricht, ist sehr gelungen, und sie kultiviert eine eindrucksvolle Mischung aus Jugendbuch-Tropen und komplexen Bezügen zu Walter Benjamin, Zen-Buddhismus und marxistischer Philosophie. Ein außergewöhnliches Werk, das Teenager genauso unterhalten wird wie Literaturliebhaber und Akademiker.

Publishers Weekly

Ein ambitionierter, genialer Roman, eine eindringliche Erforschung von Trauer und eine Reflexion unserer Beziehung zu den Dingen […] vereint intellektuelle Komplexität mit Zugänglichkeit und Warmherzigkeit […] Der reizvollste Aspekt von Ozekis Roman ist seine unverblümte Begeisterung für Worte, das Schreiben und das Lesen […] Durch Ozekis Verspieltheit und Verrücktheit, ihr Mitgefühl und ihre grenzenlose Neugier liest sich der Roman niemals steif oder prätentiös. Clever gemacht, aber nicht konstruiert, metafiktional, aber nicht rätselhaft, dunkel, aber nicht nihilistisch – Die leise Last der Dinge ist ein ausgezeichnetes Vergnügen.

The Boston Globe

Es ist fast unmöglich, Ozekis trockenen Humor nicht zu mögen, ihren Witz, ihre Liebe zur Sprache, zum Jazz, zum Absurden, ihren vorsichtigen Optimismus und ihre liebevollen Parodien […] Sie geht sorgfältig mit Unterschieden um, statt sie als dysfunktional zu beschreiben. Aus den zerbrochenen Beziehungen ihrer Figuren macht sie etwas so Wunderschönes, dass ich das Gefühl hatte, nicht eine Autorin würde zu mir sprechen, sondern eine ganze Welt, eine, die noch nicht richtig existiert, sondern eine Parallelwelt zu der unseren ist: aus Ideen gebaut, und kontinuierlich in den Text hineinfließend.

The Guardian

Ozeki ist eine Autorin mit viel Fantasie und einem subversiven Sinn für Humor. Sie hat ein untrügliches Gespür für die Probleme junger Menschen in der heutigen Zeit […] Dieses Buch ist ein potentieller Klassiker für ein junges Publikum. Ozeki hat ein tiefes Verständnis für das menschliche Dasein und die Gabe, daraus Literatur zu machen.

Los Angeles Times

Diese Geschichte über Leid, Gefahr und Erlösung regt zum Nachdenken an über die gegenseitige Abhängigkeit aller Wesen, die Magie von Büchern, die katastrophalen ökologischen und spirituellen Folgen ungebremsten Konsums und vieles mehr […] Eine von Ozekis Gaben als Autorin liegt darin, Provokantes und Gesellschaftskritisches in eine fesselnde Geschichte einzubetten. Das Buch selbst hat einen wunderbaren Ton: erwachsen, ironisch und immer wieder die Bedeutung von Büchern als Quell tiefster Weisheit und höchster Ambition bekräftigend.

Washington Post

Eine meisterhafte Meditation über unsere Konsumkultur. Die Leise last der Dinge beschäftigt sich mit den Außenseitern unserer Gesellschaft, denen, die Stimmen hören, keine Freunde haben, die in Süchte abdriften und sich selbst verletzen. Es beschäftigt sich auch mit den ultimativen Außenseitern, den Dingen, die wir erst produzieren, um sie dann wegzuschmeißen. Es ist tiefgründig und unterhaltsam zugleich, eine liebevolle Anklage an unser Verbraucherverhalten. Und es stellt uns die Frage: ‘Hast du je darüber nachgedacht, dass auch Bücher Gefühle haben?’

USA Today

Eine Zen-buddhistische Parabel auf unseren Konsumzwang […] Ozeki haucht Gegenständen und Tieren eine Seele ein […] und verleiht ihnen einen mächtigen Zauber. […] Sie ist unglaublich geduldig mit ihren Figuren, selbst mit den widerspenstigsten, und schenkt ihre Aufmerksamkeit den subtilen Eigenheiten von Wesen, die andere Autoren wahrscheinlich übersehen würden […] Ozeki liefert uns eine Metapher für unser aller Konsumstörung, unsere Hassliebe zu dem Zeug, das wir produzieren und nicht loslassen können.

New York Times Book Review

Niemand schreibt wie Ruth Ozeki—ein Triumph.

Matt Haig

Ruth Ozeki
Autorin

Ruth Ozeki

Ruth Ozeki ist Romanautorin, Filmemacherin und zen-buddhistische Priesterin. Für ihre Arbeiten wurde sie vielfach ausgezeichnet und schaffte es mit ihrem Roman Geschichte für einen Augenblick, übersetzt in 28 Sprachen, auf die Shortlist des Booker Prize. Zuletzt erhielt sie für ihren neuen Roman Die leise Last der Dinge den Women’s Prize for Fiction 2022. Sie ist Mitglied der Everyday Zen Foundation und lebt in West-Massachusetts, wo sie Kreatives Schreiben am Smith College lehrt.

Mehr erfahren
  • Buchcover von Die leise Last der Dinge
  • Buchcover von Die leise Last der Dinge
  • Buchcover von Die leise Last der Dinge
1 von 3

Sie benötigen weiterführende Informationen?

Alle Services anzeigen

Newsletter

News aus dem ULLSTEIN Universum und die neusten Veröffentlichungen direkt in Ihr Postfach.

    Wir verwenden Cookies, um Ihre Browser-Erfahrung zu verbessern, unsere Website zu optimieren und um unseren Partnern zu ermöglichen, Ihnen personalisierte Werbung zu schicken, wenn Sie andere Websites besuchen. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.